Als der für sein Erzähltalent gefeierte Autor Kirk Wallace Johnson erstmals davon hört, steht er bis zur Hüfte in einem Fluss, die Leine mit der schillernden Fliege ausgeworfen, und frönt seinem Angler-Hobby. Er flüchtet sich häufig in die Natur als Ausgleich für seine Tätigkeit: Der Autor und Publizist leitet eine Stiftung für Opfer des Irak-Kriegs, und nur das Fliegenfischen verhindert einen Burn-Out.
Kirk Wallace Johnson erzählt in seiner packenden Geschichte von seiner abenteuerlichen Recherche, der Begegnung mit dem Täter – und wie er die Hintermänner überzeugt, die Federn wieder zurückzugeben. Und die Abbildungen im Bildteil zeugen von der beeindruckenden Schönheit der Köderfliegen, viel mehr aber noch davon, wie atemberaubend das Vogelkleid der zum Teil ausgestorbenen Spezies wirklich ist.

Das Buch ist kein Kriminalroman, sondern ein Fall der sich wirklich zugetragen hat. Es ist ein fesselndes Abenteuer, mit menschlichen Abgründen, eine Liebeserklärung an die Schönheit der Natur und ein Ausflug in die Naturgeschichte.

(111153.)

Kirk Wallace Johnson:
Der Federndieb:
Ein passionierter Fliegenfischer kommt dem größten Museumsraub der Naturgeschichte auf die Spur
gebunden mit SU, 384 Seiten
2018: Droemer Verlag
ISBN: 9783426276846
22,99 €
(gebundener Ladenpreis)


111153.jpg